Mit bis zu 5.000 Tier- und Pflanzenarten zählen Streuobstwiesen aufgrund ihrer Strukturvielfalt und der extensiven Nutzung zu den artenreichsten Lebensräumen in Mitteleuropa. Durch den stockwerkartigen Aufbau der Streuobstwiesen entsteht ein vielfältiges Mosaik an Kleinbiotopen, die für viele Tiere wichtige Ersatzbiotope und letzte Rückzugsgebiete darstellen.

Um dem Rückgang und Verfall der Streuobstwiesen entgegenzuwirken, hat der LEV Rhein-Neckar zusammen mit der Stadt Sinsheim, dem Ortschaftsrat Weiler, der Unteren Naturschutzbehörde des Rhein-Neckar-Kreises und mit Zustimmung der Grundstücksbesitzer die Initiative ergriffen. Auf einer Fläche von ca. 3,5 ha werden nun seit vier Jahren Maßnahmen zum Erhalt der Streuobstwiesen unterhalb der Burg Steinsberg umgesetzt. Im ersten Schritt wurden dazu stark verbuschte Flächen durch Gehölzarbeiten geöffnet. Seit 2017 erfolgt nun eine mehrmalige Beweidung mit Schafen pro Jahr. Die Pflegemaßnahmen werden über Haushaltsmittel des Landes Baden-Württemberg finanziert.

Der Verband Region Rhein-Neckar (VRRN) hat das Vorzeigeprojekt nun im Rahmen des Wettbewerbes „Landschaft in Bewegung“ mit einer Anerkennung im Wert von 5.000 Euro und der Plakette „Engagiert in der Metropolregion Rhein-Neckar“ ausgezeichnet.

Aus Sicht des VRRN kann das Beweidungsprojekt am Steinsberg als Baustein der angestrebten nachhaltigen und zukunftsfähigen Kulturlandschaftsentwicklung in der Region verstanden werden. Die Anerkennung hierfür wurde nun vor Ort von Dr. Claus Peinemann, Regionalreferent des VRRN, übergeben. Die offizielle Prämierung fand bereits am 24. Juni 2021 virtuell im Zuge des 8. Regionalparkforums statt.

Weitere Informationen:

Fotos: LEV